• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Beiträge

Statement von Prof. h. c. Dr. Karl A. Lamers MdB zum Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl

In einer aufgewühlten Welt – quasi aus den Fugen – erfüllt mich das Ergebnis mit Sorge vor dem, was jetzt kommt. Da schwingen Enttäuschung und Erstaunen mit. Für mich war es bis heute unvorstellbar, dass ein Mensch mit so viel Hass und Wut im Bauch und auf der Zunge in das ehrwürdige Oval Office einziehen kann.

Jetzt hoffe ich, dass das Amt den Menschen und nicht der Mensch, so wie er sich bisher gegeben hat, das Amt prägt. Ich hoffe, dass aus dem Spalter ein Brückenbauer wird, der zunächst sein tief zerrissenes Volk eint.

Ich wünsche mir, dass auf einem Tiefpunkt der politischen Kultur durch einen absurden und aggressiven Wahlkampf jetzt zumindest eine würdevolle Präsidentschaft folgt.

Ich hoffe auf die Bereitschaft des neuen U.S.-Präsidenten, seiner Verantwortung für ein wertegestütztes Bündnis, das sich NATO nennt, gerecht zu werden - ein Bündnis, mit dem wir die Chance haben, auch in Zukunft in Frieden und Freiheit zu leben, wenn wir zusammenstehen. Die NATO ist kein Bündnis der Beliebigkeit – sondern der Werte!

Und ich hoffe, dass der zukünftige amerikanische Präsident dem russischen Staatspräsidenten Putin keinen Grund gibt, ihm von ganzem Herzen zu gratulieren. Ich wünsche Donald Trump die besten Berater, denn die braucht er jetzt dringend.

Das ist die Stunde, in der sich Europa auf seine eigene Stärke besinnen muss – im Rahmen der transatlantischen Partnerschaft.


© Bundestagsabgeordneter Dr. Karl A Lamers 2017