• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Dr. Lamers MdB ermutigt zur Teilnahme am Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages

Seit 1993 vergibt der Deutsche Bundestag den Medienpreis Politik. Dieser würdigt hervorragende publizistische Arbeiten, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen und zur Beschäftigung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Präsidenten des Deutschen Bundestages verliehen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg / Weinheim, Dr. Karl A. Lamers, ermutigt Journalisten aus der Region, an der Ausschreibung teilzunehmen und einen Beitrag einzureichen. Die publizistische Arbeit kann in Tages- oder Wochenzeitungen, in regionalen oder überregionalen Medien, Print- oder Online-Medien sowie in Rundfunk oder Fernsehen erschienen sein. Einzige Voraussetzung ist ein Erscheinen nach dem 30. November 2010. „In der Region Heidelberg gibt es viele herausragende Journalisten, die alle eine Chance auf den Medienpreis hätten“, so Lamers. „Es wäre schön, wenn viele Bewerbungen beim Deutschen Bundestag eingingen.

“Die Bewerbungsfrist für das diesjährige Verfahren endet am 30. September 2011. Es werden sowohl Eigenbewerbungen als auch Benennungen durch Dritte berücksichtigt. Dem Bewerbungsschreiben sind zehn Exemplare der zur Auszeichnung vorgeschlagenen Arbeit sowie ein Lebenslauf des Autors beizufügen. Die Auswahl der Preisträgerin oder des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Fachjury aus sieben renommierten Journalistinnen und Journalisten.

Bewerbungen oder Rückfragen sind an folgende Adresse zu richten:

Deutscher Bundestag – Wissenschaftliche Dienste
Fachbereich WD 1 – Geschichte, Zeitgeschichte, Politik –

Platz der Republik 1
11011 Berlin

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 030-227-38630
Fax: 030-227-36464


© Bundestagsabgeordneter Dr. Karl A Lamers 2017