• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Dr. Karl A. Lamers bei der Sommertour zu Besuch in Sulzbach

KAL ST12 SlzBa 01-150x84Dr. Karl A. Lamers zu Besuch im Sulzbacher RathausIn einer guten Atmosphäre fand in den ersten Augusttagen auf dem Sulzbacher Rathaus ein Informationsgespräch von Ortsvorsteher Josef Klemm mit Dr. Karl A. Lamers statt. Der Abgeordnete sprach zunächst der Ortsverwaltung seinen Dank für deren Engagement im Stadtbezirk aus. Lamers erklärte, dass er die kommunale Arbeit zu schätzen wisse, da er selbst neun Jahre Stadtrat in Heidelberg gewesen sei.

Die Mitteilung, dass Sulzbach seit dem Spätjahr 2008 keinen Nahversorger mehr im Ort habe, führte zu einer angeregten Diskussion. Laut Josef Klemm sei im Frühjahr 2009 eine intensive Standortsuche gestartet worden, die sich zunächst auf innerörtliche Flächen konzentrierte hätte. Heute sei der Standort am südlichen Ortsausgang bei der ehemaligen Tankstelle der einzige, der von den Versorgern akzeptiert werde. Klemm habe, so Ortschaftsrat Karl Zöller, angeregt, dass dort ein kleinteiliger Flächentausch im Zusammenwirken mit dem Regionalverband stattfindet.

Klemm berichtete dazu, dass sich der Gemeinderat im letzten Monat für eine Anpassung der Siedlungsfläche zugunsten des Nahversorgers in Sulzbach ausgesprochen habe. In das Verfahren würden nun von den Kommunen eine ganze Reihe von Vorhaben eingebracht. Es werde noch Zeit und Geduld kosten, bis der Regionalplan Rhein-Neckar geändert sei. Fest stünde aber, dass die Stadt mit einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Zeitschiene für das Projekt optimieren wolle.

Ein weiteres Thema war die umstrittene Kreisverbindungsstraße (KVS), die laut Karl Zöller am Südende der neuen Straße Stückwerk sei, solange der südliche Anschluss an die Westtangente nicht realisiert werde. Bis dahin müssten die Bewohner an der B3 auf eine wirksame Entlastung warten. Auch innerörtliche Sulzbacher Straßen würden noch keine nennenswerte Veränderung in den eingefahrenen Verkehrsströmen erleben. Zöller bat Dr. Lamers darum, dem Straßenbauamt des Kreises und Landrat Stefan Dallinger deutlich zu machen, dass das südliche Ohr nicht erst mit dem Durchziehen der neuen Straße in Hemsbach gebaut werden dürfe.

Die Rücknahme der Terminverschiebung für den S-Bahn-Ausbau durch die Deutsche Bahn sei von den Sulzbachern sehr begrüßt worden. Ende 2015 soll die S-Bahn fahren, auch wenn bis dahin nicht alle Infrastrukturmaßnahmen an den Stationen abgeschlossen seien. Anerkennung wurde Landrat Dallinger für seine mit Nachdruck verfolgte und erfolgreiche Initiative ausgesprochen, Dr. Karl A. Lamers dafür, dass er mit anderen Wahlkreisvertretern den Schwenk der Bahn auf die alte Zeitschiene unterstützt habe. Klemm war sich mit Zöller einig: „Wir verlassen uns auf den neuen Bauzeitenplan der Bahn und darauf, dass der neue Halt am Dammweg im alternierenden Betrieb mit Lützelsachsen in dem gleichen Terminrahmen installiert wird.“

Schließlich sprach Ortsvorsteher Klemm die Kinderbetreuung im Kita-Bereich an. Der evangelische Kindergarten habe bereits seit geraumer Zeit sein Angebot erweitert, die katholische Kirchengemeinde werde in nächster Zeit bessere Voraussetzungen schaffen. Die Anzahl der  Betreuungsplätze für U3-Kinder sei jedoch noch nicht erreicht worden und es sei unwahrscheinlich, dass die notwendige Anzahl bis 2013 erreicht werde.

Lamers bedankte sich abschließend für das informative, offene Gespräch und versprach, sich auch weiterhin für die Sulzbacher Bürgerinnen und Bürger stark zu machen.


© Bundestagsabgeordneter Dr. Karl A Lamers 2017